Spa, Wellness, Weihrauch

Die Aromatherapie ist eine Art alternative Medizin, die ätherische Öle aus Pflanzen verwendet, um die Stimmung, das kognitive, emotionale und körperliche Wohlbefinden zu fördern und auszugleichen. Aromatherapeuten verwenden Kombinationen von therapeutischen ätherischen Ölen, die durch topische Anwendung, Massage, Inhalation oder Wasserreinigung verabreicht werden können, um eine gewünschte Reaktion zu stimulieren.

Aromatherapie

Ätherische Öle sind die Grundstoffe der Aromatherapie. Sie werden aus duftenden Essenzen hergestellt, die in verschiedenen Pflanzen vorkommen, insbesondere in Blättern, Rinde, Wurzeln, Blüten, Beeren, Holz, Samen oder Schalen. Wenn Essenzen auf natürliche Weise aus Pflanzen extrahiert werden, werden sie zu ätherischen Ölen. Sie können mit Dampf oder Wasser destilliert oder automatisch gepresst werden. Öle, die durch chemische Prozesse hergestellt werden, gelten nicht als echte ätherische Öle.

Each oil contains its own mix of active ingredients, and this mixture determines exactly what the oil is used for. Some oils are utilised to promote physical healing — for instance, to treat swelling or bacterial infections. Others are used for their emotional value — they may enhance comfort or make a room smell pleasant. Orange blossom oil, as an instance, contains a lot of an active ingredient that’s believed to be calming.

Ätherisches Öl

Jede Art von ätherischem Öl hat eine andere chemische Zusammensetzung, die Einfluss darauf hat, wie es riecht, wie es absorbiert wird und wie es vom Körper verwendet wird. Ätherische Öle sind extrem flüchtig und hochentzündlich, weshalb sie nicht in der Nähe einer offenen Flamme verwendet werden sollten. Sie verschwinden auch schnell, wenn sie offener Luft ausgesetzt werden. Einige in der Aromatherapie verwendete ätherische Öle könnten sein: Kamille, Geranie, Lavendel, Teebaum, Zitrone, Zedernholz, Pfefferminze, Jasmin, Bergamotte und Kokosnuss.

Die Verwendung von ätherischen Ölen für heilende, spirituelle, hygienische und rituelle Zwecke geht auf mehrere alte Kulturen zurück, wie z.B. die Chinesen, Ureinwohner Amerikas, Ägypter, Griechen und Römer, die sie in Make-up, Parfüms und Drogen verwendeten.

Aromatherapie, Massagetherapie und Krebs

Die Aromatherapie wird nur selten als Heilmittel für Krebs vorgeschlagen, sondern als eine Art unterstützende Pflege zur Bewältigung der Symptome von Krebs oder der Nebenwirkungen einer Krebstherapie. In jüngerer Zeit wird die Aromatherapie von Krebspatienten in der Hoffnung eingesetzt, die Lebensqualität zu verbessern und Stress und Ängste zu reduzieren. Die Aromatherapie kann mit anderen komplementären Therapien wie Massagetherapie und Akupunktur, aber auch mit regelmäßigen Behandlungen kombiniert werden.

Sicherheitsprüfungen an ätherischen Ölen zeigen nur sehr wenige schlechte Nebenwirkungen oder Gefahren, wenn sie vorschriftsmäßig verwendet werden. Allerdings kann eine Aromatherapie sehr selten gelegentlich einen Ausschlag, Asthma oder Kopfschmerzen verursachen.

Now we have a fundamental understanding of aromatherapy, let us check out this research. Patients with colorectal cancer were enrolled in a single-blind, randomized-controlled trial. The treatment program for a single group consisted of three mild massage sessions with coconut and Ingwer oil over a 1 week interval. The other (control) group received standard supportive care only.

Das Hauptergebnis war, dass die Anzahl der Lymphozyten (weiße Blutkörperchen) in der Behandlungsgruppe signifikant höher war als in der Kontrollgruppe. Die Größe des Unterschieds deutete darauf hin, dass eine Aromatherapie mit Massage die Lymphozytenzahl um 11% erhöhen kann. Die sekundären Ergebnisse waren, dass Erschöpfung, Stress und Schmerzen in der Massagegruppe signifikant geringer waren als in der Kontrollgruppe mit Standardbehandlung.

Schlussfolgerung

Eine Aromatherapie mit milder Massage kann für das Immunsystem von Krebspatienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, hilfreich sein, indem sie die Menge der Lymphozyten erhöht und dazu beitragen kann, die Intensität der häufigen Symptome zu verringern.