Marshmallow

Hibiskus, Blüte, Blüte

Der Eibisch ist nicht nur eine schöne Zierde für jeden Garten, sondern der Eibisch ist seit der Antike eine der am höchsten geschätzten Heilpflanzen. Sein wichtigster Inhaltsstoff ist Schleim, der in großen Mengen vorkommt. Aus diesem Grund sollte man Eibisch nicht kochen, sondern nur als Kaltextrakt verwenden, um die Kräfte des Schleims zu erhalten.

Der Eibischschleim hat eine beruhigende Wirkung auf alle Schleimhäute, weshalb er vor allem bei Erkrankungen der Atemwege und des Verdauungssystems eingesetzt wird. Eibisch kann auch bei Hautproblemen lindernd wirken, wenn er als Kompresse oder Bad verwendet wird.

Beschreibung der Anlage

Der Eibisch ist in Südeuropa heimisch, aber in Mitteleuropa wird er oft in Gärten angebaut. Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 2 Meter hoch.

Im Frühjahr treibt die Wurzel zunächst bodennah rundliche Blätter aus. Erst später wird der Stängel ein bis zwei Meter hoch. Die Blätter, die an den Stängeln wachsen, sind dreilappig und samthaarig.

Die Blüten erscheinen zwischen Juni und Ende August und sprießen in großer Zahl in den Blattachseln. Die fünf mittelgroßen Blütenblätter sind hellrosa. Die vereinigten Staubblätter und Blütenstempel sind intensiver in der Farbe und ungefähr rot-violett. Die Blüten entwickeln sich zu Früchten, ähnlich der Malve, mit der der Eibisch verwandt ist.

Merkmale

Wissenschaftlicher Name
Althaea officinalis.

Pflanzenfamilie
Malvengewächse.

Andere Namen
Gewöhnliche Eibisch, Stockenten, Käse, Maulwurf, Süßkraut, Schloss Teai, Mortifikation Koot, Malve, Weiße Malve, Mortifikationswurzel, Wymote.

Gebrauchte Anlagenteile
Wurzel, Blatt und Blüte.

Inhaltsstoffe
Schleim, ätherisches Öl, Saponine, Asparagin, Ephedrin, Tannin, Gerbsäure, Kumarine, Zink.

Erntezeit - Wurzel
September bis November.

Medizinische Eigenschaften

Das wichtigste Merkmal des Eibischs ist sein Reichtum an Schleim, vor allem in der Wurzel. Daher kann er überall dort eingesetzt werden, wo eine umhüllende, schützende Wirkung erwünscht ist. Der Eibisch hilft vor allem bei Erkrankungen der Atemwege, Entzündungen und Reizungen der Verdauungsorgane.

Hauptanwendungen: Atmungssystem & Verdauung.

Heilende Wirkungen

        • Husten
        • Tracheitis
        • Halsentzündungen
        • Heiserkeit
        • Erkältungen
        • Bronchitis
        • Ulcus cruris pepticum
        • Blähungen
        • Durchfall
        • Verstopfung
        • Infektionen der Mundschleimhaut
        • Gastritis
        • Entzündung der Darmschleimhaut
        • Saurer Magen
        • Beruhigend
        • Hämostatika
        • Entzündungshemmend
        • Aufweichend
        • Diuretikum,
        • Tonisieren
        • Schlechter Atem
        • Harnröhrenentzündung
        • Blasensteine
        • Epilepsie
        • Wunden
        • Leichte Verbrennungen
        • Rissige Haut
        • Trockene Haut
        • Feuchtes Ekzem
        • Insektenstiche
        • Splitter
        • Kocht
        • Quetschungen
        • Muskelkater

Methoden der Anwendung

        • Mündlich
        • Aktuell

Formen der Vorbereitung

Tee

Um sicherzustellen, dass der Schleim der Eibischwurzel gut erhalten bleibt, wird Eibischtee als kalter Extrakt zubereitet. Dazu gießt man eine Tasse kaltes Wasser über 3 Teelöffel der geschnittenen Eibischwurzel und lässt die Mischung mindestens acht Stunden ziehen (über Nacht ist möglich). Dann wird der Tee abgeseiht und leicht auf Trinktemperatur erwärmt. Tee aus den Blüten und Blättern der Eibischwurzel wird ebenfalls kalt zubereitet. Es werden jedoch nur ein oder zwei Teelöffel davon pro Tasse benötigt. Trinken Sie ein bis drei Tassen Eibischtee pro Tag.

Interne Verwendung
Es kann zum Spülen und Gurgeln gegen Entzündungen im Mund verwendet werden.

Externe Verwendung
Marshmallow-Tee kann auch äußerlich in Form von Waschungen, Bädern oder Kompressen verwendet werden. Er hilft gegen leichte Verbrennungen, rissige Haut und feuchte Ekzeme. Furunkel und sogar Karbunkel werden durch Marshmallow-Breium-Schläge aufgeweicht. Dazu reibt man die Wurzeln fein ein und vermischt sie mit Honig. Dieser Brei wird auf ein kleines Tuch gestreut und auf die zu behandelnde Stelle gelegt. Alle zwei bis drei Stunden wird er durch eine neue Kompresse ersetzt.

Lebensmittel

Der Marshmallow ist auch für den Gebrauch in der Küche geeignet. In der Vergangenheit wurden Marshmallows aus den Stielen, Blättern und Wurzeln zubereitet. Die gekochte Wurzel ist nahrhaft, aber fade. In Zeiten der Not wurde die Eibischwurzel früher gekocht. Aus den Blättern und Blüten kann man Salat zubereiten.

Tipps zur Sammlung

Die Wurzel des Eibischs wird im zeitigen Frühjahr oder im Herbst nach der Blütezeit ausgegraben. Die Blüten werden gesammelt, wenn sie frisch blühen. Da sich die Blütezeit der Pflanzen über Monate hinzieht, werden die Blüten einzeln gesammelt. Die Blätter werden erst nach der Blütezeit gesammelt, denn nur dann ist der Schleimgehalt in den Blättern am höchsten.

 

Synonyme:
Khatmi

Althaea officinalis
Althaea officinalis - Köhler–s Medizinal-Pflanzen-008.jpg
Scientific classification edit
Kingdom:Plantae
Clade:Tracheophytes
Clade:Angiosperms
Clade:Eudicots
Clade:Rosids
Order:Malvales
Family:Malvaceae
Genus:Althaea
Species:
A. officinalis
Binomial name
Althaea officinalis
Synonyms
  • Althaea kragujevacensis Pančić ex Diklić & Stevan.
  • Althaea micrantha Wiesb. ex Borbás
  • Althaea sublobata Stokes
  • Althaea taurinensis DC.
  • Althaea vulgaris Bubani
  • Malva althaea E.H.L.Krause
  • Malva maritima Salisb.
  • Malva officinalis (L.) Schimp. & Spenn. ex Schimp. & Spenn.
Marshmallow (Althaea officinalis)

Althaea officinalis, the marsh mallow or marshmallow, is a species of flowering plant indigenous to Europe, Western Asia and North Africa, which is used in herbalism and as an ornamental plant. A confection made from the root since ancient Egyptian times evolved into today's marshmallow treat, but most modern marshmallow treats no longer contain any marsh-mallow root.

Marshmallow (Wiktionary)

English

Alternative forms

  • marsh mallow, marsh-mallow

Etymology

From Old English mersċmealwe, corresponding to marsh +‎ mallow.

Pronunciation

  • (UK) IPA(key): /mɑːʃˈmæləʊ/
  • (US) IPA(key): /ˈmɑɹʃˌmɛl.oʊ/, /ˈmɑɹʃˌmæl.oʊ/
  • Rhymes: -æləʊ

Noun

marshmallow (plural marshmallows)

  1. A species of mallow, Althaea officinalis, that grows in marshy terrain. [from 9th c.]
    • 1653, Nicholas Culpeper, The English Physician Enlarged, Folio Society 2007, page 180:
...
« Zurück zum Glossar-Index