spärlich, Haare, kahl, Kopf, Problem,

Unsere Ernährungsgewohnheiten haben einen großen Einfluss auf unsere Haut und unser Haar. Kahlheit ist ein solches Problem, das stark mit Ernährungsmängeln zusammenhängt. Wenn unser Haar glänzend und widerstandsfähig ist, können wir sicher sein, dass unser Körper in guter Verfassung ist, während wenn unser Haar stumpf und leblos aussieht, spiegelt es einen allgemeinen Zustand schlechter Gesundheit wider. Das liegt daran, dass unser Haar die Nahrung aus dem Blutkreislauf erhält und mit der erhaltenen Nahrung wächst. Das Haarwachstum wird auch durch Hormone, Medikamente und Abfallstoffe negativ beeinflusst. Lassen Sie uns nun über einige häufig gestellte Fragen zu Haarpflege und Haarausfall sprechen.

Nährstoffe, die unser Haar beeinflussen

Der Bedarf an Nährstoffen für das richtige Haarwachstum ist unterschiedlich. Stress entzieht uns eine ganze Menge Nährstoffe, insbesondere Kalzium. Tabak neutralisiert Vitamin C und andere anti-radikale Vitamine. Alkohol stört die Aufnahme von Vitamin B.

      • Unser Haar besteht hauptsächlich aus Proteinen. Eine wichtige Voraussetzung für gut aussehendes Haar ist daher eine ausreichende Proteinzufuhr.
      • Fett hilft dabei, das Haar glänzend erscheinen zu lassen, da Linolsäure die Talgdrüse stimuliert. Der von den Talgdrüsen abgesonderte Talg verleiht dem Haar seinen Glanz.
      • Vitamine, Mineralstoffe, essentielle Fettsäuren und essentielle Aminosäuren sind für ein harmonisches Zellgleichgewicht unerlässlich. Daher beeinflussen sie die Zellen, die für das Haarwachstum verantwortlich sind.
      • Besonders Vitamin C und E oder Beta-Carotin wirken als Antioxidantien und schützen unser Haar vor freien Radikalen. Sie helfen unserem Haar, Umweltverschmutzung, Chemikalien, Kälte, Sonne, Stress und Medikamenten zu widerstehen.

Essen Sie das, um tolles Haar zu haben

Für gesundes Haar ist eine ausgewogene Ernährung notwendig. Diese sollte enthalten:

      • 55% Kohlenhydrate, insbesondere solche mit langsamer Assimilation (z. B. Reis, Nudeln, Kartoffeln).
      • 30% Fette, wovon die Hälfte aus einfach gesättigten Fetten wie Olivenöl, ein Viertel aus mehrfach gesättigten Fetten wie Erdnussöl und Jojobaöl und ein weiteres Viertel aus gesättigten Fetten wie Butter, Sahne, Käse, tierischen Fetten usw. bestehen sollte.
      • 15%-Proteine (gefunden in Getreide)
      • Gemüse und Obst sollten vom Volumen her die Hälfte Ihrer Nahrung ausmachen.

Ernähren Sie Ihr Haar gut: Haarausfall als Folge eines Ernährungsmangels wird als Loose Anagen Syndrom bezeichnet. Haarausfall ist häufig, wenn man sich nicht richtig ernährt und neben der Glatze kann eine Person Haare mit weißer Spitze im Kopf finden. Das Fallen der Haare zusätzlich zur weißen Spitze zeigt, dass die Wurzel nicht stark genug ist, um das Haar im Haarfollikel zu halten. Die Diät ist eine bedeutende Ursache des Haarausfalls bei jungen Frauen.

Zähes und unkontrollierbares Haar

Gewelltes Haar neigt im Sommer aufgrund der Luftfeuchtigkeit dazu, kraus zu werden. Verwenden Sie sanfte Shampoos für den häufigen Gebrauch sowie Produkte zur Kontrolle von Kräuseln und Conditioner.

Extrem trockenes und raues Haar

Erste und die wichtigste Beratung, haben eine heiße Ölbehandlung zweimal wöchentlich. Wenn Sie können, verwenden Sie Hena, mischen Sie es mit 4 Teelöffel Zitronensaft und Kaffee, 2 Eier und genug Joghurt, sowie 2 Teelöffel Öl. Das nährt Ihr Haar und macht es dadurch weicher. Nach dem Shampoo sollten Sie einen Conditioner verwenden. Sie können auch eine Haarspülung verwenden. Tragen Sie sehr kleine Mengen auf die Handflächen auf und streichen Sie es über das Haar und lassen Sie es einwirken. Das wird Ihr Haar nicht nur in Form halten, sondern es auch weniger trocken aussehen lassen.

Schuppen dauerhaft loswerden

Sie müssen ein mildes Shampoo verwenden, zweimal pro Woche, erhitzen reines Kokosnussöl und gelten auf der Kopfhaut in der Nacht. Am nächsten Morgen tragen Sie den Saft einer Zitrone auf und waschen Sie die Haare nach einer halben Stunde. Spülen Sie es vollständig mit Wasser aus. Waschen Sie Ihr Haar drei- bis viermal pro Woche, verwenden Sie dabei weniger Shampoo, aber spülen Sie es gut mit Wasser aus. Führen Sie wöchentlich Henna-Behandlungen durch. Geben Sie je 4 Teelöffel Zitronensaft und Kaffee, 2 rohe Eier und ausreichend Quark in das Hennapulver und verrühren Sie es zu einer dicken Paste. Tragen Sie sie auf das Haar auf und waschen Sie sie nach einer Stunde ab. Wenn Sie kein Ei verwenden möchten, dann fügen Sie mehr Quark hinzu.